miércoles, 4 de enero de 2012

5597.- DIETER LEISEGANG





Dieter Leisegang (1942-1973)
Nació el 25 de Noviembre 1942 en Wiesbaden y murió el 21 de Marzo 1973 en Offenbach am Main ) era un autor alemán, filósofo y traductor.


POESÍA:
Bilder der Frühe (Privatdruck), Offenbach am Main 1962.
Aufbruch der Stille, Prosa, Offenbach am Main 1963
Übung eines Weges (Privatdruck), Offenbach am Main 1964
Brüche. Bläschke, Darmstadt 1964
Überschreitungen. Bläschke, Darmstadt 1965
Intérieurs. Jolei Holzschnitte. Nachwort: Hans Hinterhäuser. Heiderhoff, Frankfurt 1966
Hoffmann am Fenster. Zeichnungen von Claire-Lise Holy. Nachwort: Hans-Jürgen Heise. Heiderhoff, Frankfurt 1968
Unordentliche Gegend. Aphorismen, Gedichte, Übersetzungen 1960-1970. Acht Zeichnungen von Jolei. Heiderhoff, Frankfurt 1971
Aus privaten Gründen. Gedichte und Aphorismen. Heiderhoff, Frankfurt 1973
Bei Abwesenheit von Wolken – Aphorismen zur Landschaft. Leisegangs Texte zu Bildern von Jolei. Heiderhoff, Echzell 1976
Lauter letzte Worte. Gedichte und Miniaturen. Hg. u. Nachwort Karl Corino. Suhrkamp, Frankfurt 1980
Übung eines Weges. Gedichte. Hrsg. Roswitha Heiderhoff u. Karl Corino, Heiderhoff, Eisingen 1986




Essays (Theorie der Gestaltung) [Bearbeiten]
Die Form sichtbar machen, in: Katalog der Frankfurter Sezession, Frankfurt 1963
Die Welt lesen, in: Horst Heiderhoff, Drucke und Typografie, Mainz 1965
Aber trenne die Schichten... Reflexionen zu Gedichten von Paul Lüth, in: Deutsches Ärzteblatt 7, 12. Februar 1966, S. 462-463
Nachwort, in: Carl Schmachtenberg, Ausgewählte Gedichte, Frankfurt [Druck der Horst-Heiderhoff-Presse 2] 1967
Die Wahl einer Schrift, in: Horst Heiderhoff Typographie, Wiesbaden 1967
Was ist Grafik-Design und was kann es leisten?/What means Graphic-Design and what can it perform?, in: design international 2/[19]70, S. 8-17
Prolegomena zu einer Theorie der Gestaltung I: Einleitung, in: design international 4/[19]70 [?], S. 6-7
Prolegomena zu einer Theorie der Gestaltung II: Gestaltung und Information/Prolegomena to a Theory of Designing II: Designing and Information, in: design international 1/[19]71 I, S.54-60 [eine etwas längere Fassung unter dem Titel Gestalt – Information – Kunst, in: Druck-Print, 1/1971, S. 13-16; beide Fassungen gehen auf das 26 Seiten umfassende Typoskript im Nachlass Dieter Leisegang im Deutschen Literaturarchiv Marbach zurück, sind aber jeweils in unterschiedlichen Graden überarbeitet]
Aggression als Heilslehre, in: Der Literat, Heft 12, Frankfurt 1970
Heinrich Wehmeiers didaktische Typographie, in: Der Polygraph, Beilage zu Heft 20-[19]71
Lücken im Publikum. Relatives und Absolutes bei Franz Kafka. In: Philosophie als Beziehungswissenschaft. Festschrift für Julius Schaaf. Heiderhoff, Frankfurt 1974, S. XVI/ 3-56


Philosophische Schriften [Bearbeiten]
Die drei Potenzen der Relation. Heiderhoff, Frankfurt 1969
Dimension und Totalität. „Entwurf einer Philosophie der Beziehung“. Heiderhoff, Frankfurt 1972
Philosophie als Beziehungswissenschaft. Festschrift für Julius Schaaf (Hrsg. mit Wilhelm Friedrich Niebel). Heiderhoff, Frankfurt 1974


Mathematik [Bearbeiten]
Vorbereitende Ausführungen zum Thema: Primzahlentabellen im Zahlbereich über 10 hoch sieben, Typoskript o.J., 16 S. (Nachlass Dieter Leisegang, Deutsches Literaturarchiv Marbach)


Filme/Rundfunkfeatures [Bearbeiten]
Ein Fenster zur Welt, Gedichte von zehn slowenischen Autoren, Süddeutscher Rundfunk, 5. September 1968
Erich Martin, Porträt eines Malers, Hessisches Fernsehen, 8. Juli 1969
Dichter über ihre Dichtungen, Hessisches Fernsehen, 8. Juli 1969
Die Pariser Biennale für junge Kunst, Hessisches Fernsehen, 22. Oktober 1969
Ich schreibe ... Resignation und Tendenz in der deutschen Lyrik nach Auschwitz, Hessisches Fernsehen, 11. November 1969
Die Gießener Musiktage 1969, ARD, 23. November 1969
Aus dem Nachlaß der sechziger Jahre, ARD, 1. Januar 1970
Kunst und Kitsch im Kinderbuch, Hessisches Fernsehen, 23. Februar 1970
Die Kinderbuchmesse in Bologna, ARD, 25. April 1970
Übertragungen [Bearbeiten]
W. H. Auden, The Common Life, Darmstadt 1964
W. H. Auden, The Cave of Making, Darmstadt 1965
Hart Crane, Moment Fugue, Darmstadt 1966
Edvard Kocbek, Die Dialektik, Frankfurt 1968










En el infierno


Me han hecho frío
El infierno
Seguro. Querían
Confundirme


La temperatura sin embargo
¿Cómo podría
Confudirme?
¿A mí, en el infierno?








In der Hölle


Mir haben sie die Hölle
Kalt gemacht
Sicher. Sie wollten mich
Irritieren


Die Temperatur jedoch
Wie sollte sie mich
Irritieren?
Mich, in der Hölle?















Si de verdad
Me amases -


(La melodía
Que uno se tararea)






Du


Wenn Du mich wirklich
Lieben solltest -


(Eine Melodie, die
Man mitsummt)






Entre hermanos


"Todos somos hermanos
El uno como el otro"


Así hablan sólo quienes no
Tienen hermano








Unter Brüdern


"Wir sind doch alle Brüder
Einer wie der andre"


So reden nur, die keinen
Bruder haben.








Confesión


En mitad de una conversación
Ser pillado mintiendo


Comenzaba como comienzan
Todas las mentiras, con: Yo








Geständnis 


Mitten im Gespräch
Von einer Lüge ertappt worden


Sie begann, wie alle
Lügen beginnen, mit: Ich






Aprender a reír


En camas de hospital, en salas de espera
De sanatorios


En los cafés, de tarde
Cuando (la mayoría de las veces) uno está solo


Siempre aparece falsa la alegría
Fingida
Para la muerte a primeras de cambio


Ya en tus ojos
Tan luminosos
Que el temor más pequeño llena de tristeza
Mi aprender a reír


No puede ser






Lachen lernen 


In Krankenhausbetten, Aufenthaltsräumen
Von Sanatorien


In Cafehäusern, abends
Wo man (wie meistens) allein ist


Fällt nur falsche Fröhlichkeit ein
Aufgesetzte
Zu erstbestem Sterben bereit


Selbst in Deinen Augen
Die so hell sind
Daß die geringste Furcht trüb macht
Kann mein Lachenlernen


Nicht sein








Vestigios


Un libro que poseo
Dedicado por Albert Schweitzer
Un disco


"It's the talk of the town"
Rayado
78 revoluciones por minuto


Un cuarto que
Me ayuda a recordar
Que le pinté un bigote


A Konrad Adenauer
Una cicatriz a la que puedo acogerme
Cuando se trata


De que me tranquilice
Un par de fotos con las que me río
Porque mi padre dijo algo


Tu cuerpo
Que tanto sufrimiento me produce
Entre todo el jaleo muerto






Relikte 


Ein Buch, das ich besitze
Mit einer Widmung von Albert Schweitzer
Eine Platte


"It's the talk of the town"
Verkratzt
78er Geschwindigkeit


Ein Zimmer, das mir erlaubt
Mich daran zu erinnern
Daß ich Konrad Adenauer einen


Schnurrbart anmalte
Eine Narbe, an die ich mich halten kann
Wenn es darum geht


Mich auszuruhn
Paar Fotografien, aus denen ich lache
Weil es mein Vater gesagt hat


Dein Körper, der mir
So leid tut
Zwischen all dem toten Klinbim




El avaro


"¿Detestas el dinero?"
Pero él entiende la pregunta de un mendigo
Y responde:
"¡Como mínimo tanto
Como tú!"






Der Geizige 


"Haßt du Geld?"
Versteht er Bettlerfragen
Und sagt:
"Doch mindestens so sehr
Wie Du!"






Naturaleza de las ratas


"Devoramos vuestro veneno"
Dijeron las ratas, "sólo
Con tal de que vosotros no
Nos torturéis"




Rattennatur 


"Wir fressen euer Gift"
Sagten die Ratten, "nur
Damit ihr an uns
Nicht irre werdet"
















Voces


Una mañana en que
Los pájaros
Habitan en sus voces


De día son en vano
(Puras enseñanzas no escuchadas
En el jaleo inhumano)


Entonces la tarde
Las recoge del cielo
Y finalmente
Las silencia






Stimmen 


Ein Morgen, wo
Die Vögel
Auf ihren Stimmen wohnen


Tagsüber sind sie umsonst
(Lauter unerhörte Weisen
Unter all dem fremden Lärm)


Dann der Abend
Der sie vom Himmel aufliest
Und endlich
Verschweigt






Concierto para piano 


Es uno de Mozart, creo
Con los tres decididos
Acordes ascendentes al comienzo


Nosotros lo escuchábamos con frecuencia
Cuando veíamos al otro ir hacia arriba









Klavierkonzert


Dies eine von Mozart, glaub ich
Mit den feststellenden drei
Aufwärtsakkorden am Anfang


Wir haben es oft gehört. Wir, als
Wir einander noch aufwärts sahen














Todavía un deseo 


Mejor morir en primavera
Cuando todo
Se quiere despertar:


Y no en otoño
Con los cansados




1963*




Auch ein Wunsch


Am besten im Frühling sterben
Wenn alles
Erwachen will


Nur ja nicht im Herbst
Mit den Müden




1963


*El último poema publicado -póstumamente- de Dieter Leisegang, escrito, sin embargo, diez años antes de su suicidio, el 21 de Marzo de 1973 -con la entrada de la primavera y con 30 años de edad. (Nota del traductor)








Un deseo 


Si tus ojos, a veces,
De cara frente a extraños
(Y más allí
Donde la situación requiere
Que los tengas cerrados)


Te contradijeran-
Ah, y no rendirte así y quedar ciego
Ante todas las cosas




Marzo, 1971






Ein Wunsch 


Wenn deine Augen, manchmal
Beim Visavis mit fremden Leuten
(Und gerade dort, wo
Die Umstände es erfordern
Daß Du sie geschlossen hältst)


Dir widersprächen -
Ach, nur nicht so aufgehen und blind sein
In allen Dingen




März, 1
















Lavadoras 


Lavadoras
De lo contrario todo blanco -
Aquí en Sudáfrica
Se emplean negros








Waschmaschinen 


Waschmaschinen
Sonst überall weiß -
Hier in Südafrika
Benutzt man schwarze














Por qué 


¿Por qué llora este niño?
Sin duda
Quienes son el motivo
Responden:
Sin motivo






Warum 


Warum weint dieses Kind?
Freilich
Die der Grund sind
Sagen:
Grundlos
















Epílogo a mi padre 


Sobre estados del alma se callaba lo íntimo,
Pasaba, su arte
Se quedó sin pasión,


En privado jugaba su partida. Él no era
Alguien que
Quisiera conversar


Un hombre que, de lejos, se quitaba el sombrero
Saludaba y
Pasaba sonriendo






Nachwort zu meinem Vater 


Über Seelenzustände, Intimes schwieg
Er sich aus, sein
Kunst blieb leidenschaftlos


Unöffentlich, Spiel nebenbei. Er war
Keiner, der
Mitreden wollte


Ein Mensch, der von ferne den Hut hob
Grüßte - und
Lächelnd vorbeiging














Mahler 


A lo sencillo apuntan
Tras cada estructura


Imágenes: muestra
Mucho lo literal


Sonido y sueño
(Las figuras)


Sienten
Lo que calla en el centro






Mahler 


Auf Einfaches zielen
Hinter alle Strukturen


Bilder: Vieles zeigt
Ja das Wörtliche


Klang und Traum
(Die Figuren)
















Campo en Verdún 


Sólo en un par de metros
De tierra tantas bocas apretadas
Por cada una un puñado








Acker bei Verdun 


Nur ein paar Meter Erde
Und so viele Münder gestopft
Eine Handvoll für jeden














Encuentro repentino 


Tu hermano en un tren diferente
Ahí lo puedes ver sentado
A la ventana


Sólo un instante
Muy breve para una palabra de amistad.








Begegnung


Dein Bruder im anderen Zug
Da kannst Du ihn sitzen sehen
Am Fenster


Einen Augenblick nur
Zu kurz für ein freundliches Wort.




1962
















Chinoiserie


Alegra tanto al káiser
(entre órdenes sangrientas)
algo de porcelana.






Chinoiserie


Den Kaiser freut so
(Zwischen blutigen Entschlüssen)
Ein wenig Porzellan.




1967


















EN SOLEDAD Y SOLO


En soledad se puede aún vivir
Aquí un Yo y los otros allí
Puede vagar por alamedas
Flotar en atalayas


En soledad no es todavía solo
Tiene ojos aún, oídos, manos,
El juego de los cuerpos
Y la aflicción de estar ahí


Mas solo es todo en uno
No es ahí, no es allí, ni tan siquiera
Se puede dar o recibir
Vital vacío generalizado






EINSAM UND ALLEIN


Einsam ist ja noch zu leben
Hier ein Ich und dort die andern
Kann durch die Alleen wandern
Und auf Aussichtstürmen schweben


Einsam ist noch nicht allein
Hat noch Augen, Ohren, Hände
Und das Spiel der Gegenstände:
Und die Trauer, da zu sein


Doch allein ist alles ein
Ist nicht da, nicht dort, nicht eben
Kann nicht nehmen oder geben
Leergelebt und allgemein.




AUTOR/A: DIETER LEISEGANG
POEMAS TRADUCIDOS POR VLADIMIR GARCÍA MORALES

















No hay comentarios:

Publicar un comentario en la entrada